DER VEREIN




Der Verein EnsembleSTARK wurde an der Gründungsversammlung vom 29.04.2021 gegründet.

Die Statuten des Vereins können hier als PDF heruntergeladen werden.








Statuten des Vereins




1 Name

Unter der Bezeichnung EnsembleSTARK besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, mit Sitz in Biel.

2 Zweck

Der Verein EnsembleSTARK hat die Schaffung von kulturellem Freiraum als Hauptziel. Insbesondere sind seine Aufgaben die Suche, Realisierung und Organisation von Zwischennutzungen zu kulturellen Zwecken mit anschliessender Verwaltung und Einbindung dieser Liegenschaften in die Vereinsstrukturen. Damit will EnsembleSTARK Raum für eine grosse Vielfalt unterschiedlicher Projekte und Menschen zugänglich machen und dabei Unterstützung bieten. Die Basis, also die Direktbeteiligten und betroffenen Personen, sollen so über die gemeinsame Nutzung von Freiräumen entscheiden.
EnsembleSTARK will somit niederschwellige Teilhabe für die breite Bevölkerung ermöglichen und selbstbestimmte Strukturen im Verein und darüber hinaus fördern. Damit sollen herkömmliche politische und behördliche Partizipationsmöglichkeiten erweitert und empowerment in der Bevölkerung gefördert werden.

Grundsätze¹ :

• Die Vereinstätigkeiten sind basisdemokratisch
(= von unten nach oben) organisiert.
• Die Teilnahme an den Vereinstätigkeiten soll allen Bevölkerungsschichten und -gruppen aus allen Kulturen offen stehen, die unsere Werte mittragen.
• Kollektive Verantwortung
• Partizipation
• Die fundamentalen Werte Gemeinschaftssinn, wertschätzende Kommunikation, gegenseitiger Respekt sowie Toleranz für Andersdenkende oder -aussehende Menschen prägen alle Vereinstätigkeiten.
• Gegenseitige Offenheit und Transparenz
• Partnerschaftliche Zusammenarbeit und Kommunikation mit der Nachbarschaft.
• Wir orientieren uns am Each-One-Teach-One Prinzip².
• Mitglieder des Vereins, welche administrative oder koordinierende Aufgaben übernehmen, sind in dieser Funktion immer Delegierte der Basis und haben einen von den Vereinsversammlungen definierten Entscheidungsspielraum.

3 Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jeder Mensch werden, welche sich mit dem Vereinszweck identifizieren kann, regelmässig an den Versammlungen teilnehmen will und die Interessen des Vereins teilt.
Automatisch aufgenommen werden alle, welche aktiv Mitglied eines Projektes in einer Liegenschaft sind, welche durch EnsembleSTARK verwaltet wird. Sie bleiben mindestens solange Vereinsmitglied, wie auch das Projekt Teil von EnsembleSTARK ist.

4 Verlust der Mitgliedschaft
Der Verlust der Mitgliedschaft erfolgt entweder durch Austritt oder durch Ausschluss. Jedes Mitglied kann jederzeit austreten.
Die Mitgliedschaft erlischt automatisch, sobald das zugehörige Projekt nicht mehr in einer durch EnsembleSTARK verwalteten Liegenschaft ist und/oder das Mitglied nicht mehr an den Vereinssitzungen teilnimmt.
Mitglieder, welche Interessen des Vereins verletzen, können durch die Kollektivversammlung per Konsentbeschluss ausgeschlossen werden. Das betroffene Mitglied ist an diese Sitzung einzuladen. Kann an der Kollektivversammlung kein Konsent erreicht werden, wird eine Generalversammlung einberufen. Wird an dieser Generalversammlung erneut kein Konsent erreicht, darf an Derselben über den Ausschluss abgestimmt werden. Ausgeschlossene Personen haben das Recht an einer Kollektiv- oder Generalversammlung angehört zu werden.
Weder ausgetretene noch ausgeschlossene Mitglieder haben irgendwelche Ansprüche auf das Vereinsvermögen oder sonstige Entschädigungen.

5 Mittel

Der Verein finanziert sich wie folgt :

• Raumnutzungsbeiträge
• Städtische/kantonale/nationale Subventionen
• Beiträge von Privatpersonen, Unternehmen oder Institutionen
• Sonstige Einnahmen
• Veranstaltungen

Die Höhe und Art der Raumnutzungsbeiträge wird durch die Generalversammlung festgelegt.

6 Haftung

Die persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen. Für die Verbindlichkeiten und Schulden des Vereins haftet dieser ausschliesslich mit seinem Vermögen.

7 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind :

• die Generalversammlung (GV)
• die Kollektivversammlung (KV) ist der Vorstand
• die Filtergruppe

8 Allgemeines

Der Verein ist basisdemokratisch organisiert. Alle Strukturen des Vereins fällen ihre Entscheide per Konsent. Wenn trotz mehrfachen Versammlungen kein Konsent erreicht werden kann, wird in einer Abstimmung mit 2/3 Mehrheit der Anwesenden entschieden. Zur Beschlussfähigkeit der Versammlungen benötigt es jeweils mindestens 7 Teilnehmende.
Es wird grundsätzlich offen abgestimmt und gewählt.
Die Strukturen des Vereins (GV und KV) stehen allen
direkten Mitgliedern des Vereins offen. Allen interessierten Aussenstehenden stehen diese Strukturen unter der Bedingung offen, dass ihr Interesse als legitim anerkannt wird. Das ist insbesondere dann nicht der Fall, wenn eine ausserhalb des Vereins stehende Gruppierung durch zahlreiches Erscheinen eine Mehrheit zu erringen versucht, oder wenn das Interesse der Person/en mit ihrer beruflichen Aufgabe zusammenhängt.
Der Verein verpflichtet sich durch Kollektivunterschrift von zwei Mitgliedern der Kollektiv- oder Generalversammlung. Dokumente welche einer Kollektivunterschrift bedürfen müssen grundsätzlich an einer Vereinsversammlung vorgelegt und bewilligt werden, Ausnahmen sind im Betriebskonzept geregelt.
Der Verein und die Mitglieder bemühen sich darum, alle Dokumente in französischer und deutscher Sprache zur Verfügung zu stellen um die Zweisprachigkeit zu fördern.

9 Generalversammlung — GV

Die Generalversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Sie ist mindestens einmal im Jahr durch die KV mit Einladung spätestens 14 Tage vor dem Termin einzuberufen. Der Einladung liegt eine Traktandenliste bei. Es wird ein Protokoll erstellt.
Die ausserordentliche GV kann bei Bedarf jederzeit durch die KV einberufen werden.

Diese entscheidet in folgenden Angelegenheiten :

• Festsetzung und Änderung der Statuten
• Festsetzung und Änderung des Betriebskonzeptes
• Genehmigung des Protokolls der letzten Generalversammlung
• Abnahme von Jahresbudget und -rechnung
• Höhe und Art der Raumnutzungsbeiträge
• Ausgaben über CHF 1000.—
• Wahl und/oder Bestätigung der Filtergruppe
• Revisionspflicht und Revisionsstelle des Vereins
• Auflösung des Vereins

Jeder Beschluss eines anderen Vereinsorgans kann durch die GV widerrufen oder geändert werden.

10 Kollektivversammlung — KV

Die Kollektivversammlung entspricht dem Vereinsvorstand. Diese verfügt über alle Kompetenzen, die nicht von Gesetzes wegen oder gemäss dieser Statuten einem anderen Organ übertragen sind. Sie kann jederzeit darüber entscheiden, ob ein Anliegen aufgrund seiner Wichtigkeit an die GV übertragen werden muss.
Die Kollektivversammlung findet in der Regel monatlich statt.
Die Pflichten der Kollektivversammlung umfassen insbesondere die Vorbereitung und Einberufung der Generalversammlung.
Traktanden werden jeweils am Anfang der Versammlung festgesetzt.

11 Filtergruppe

Die Filtergruppe kümmert sich um das operative Geschäft. Sie besteht aus Mitgliedern des Vereins EnsembleSTARK. Mitglieder der Filtergruppe werden jeweils für ein Jahr gewählt.
Die Strukturierung, Aufgaben und Kompetenzen der Filtergruppe werden durch die GV im Betriebskonzept geregelt.
Die einzige feste Aufgabe ist der kassenverantwortliche Mensch. Die GV kann jederzeit Mitglieder der Filtergruppe von einer Aufgabe entbinden.

12 Projekte

Unter Projekte fallen natürliche oder juristische Personen welche Material, finanzielle Mittel und/oder Fläche des Vereins für Zwecke im Sinne des Vereinszwecks nutzen.
Ob und unter welchen Bedingungen ein Projekt im Verein aufgenommen wird, entscheidet die Kollektivversammlung. Der Generalversammlung ist es jederzeit möglich ein Projekt vom Verein auszuschliessen.
Im Detail ist die Zusammenarbeit zwischen den Projekten und dem Verein im Betriebskonzept geregelt.

13 Betriebskonzept

Das Betriebskonzept regelt insbesondere folgende Punkte:

• Grundwerte
• Strukturierung der Filtergruppe
• Aufgaben und Kompetenzen der Filtergruppe
• Aufwandsentschädigungen für die Filtergruppe
• Aufgaben und Kompetenzen der Projekte
• Das Leisten von Arbeitsstunden durch die Projekte für das Kollektiv
• Löhne, Aufgaben und Kompetenzen von externen Angestellten

Bei Bedarf überträgt die KV das Anliegen an die GV welche mit Änderung des Betriebskonzeptes reagieren kann.
Das Betriebskonzept ist den Statuten unterstellt und darf diesen nicht widersprechen.

14 Auflösung des Vereins

Mitglieder haben keine Ansprüche auf das Vereinsvermögen. Nach Begleichung aller Vereinsschulden soll das verbleibende Vermögen und Material einer ähnlich gelagerten Institution zufliessen.

15 Inkrafttreten der Vereinsstatuten

Die Statuten wurden an der Gründungsversammlung vom 29.04.2021 einstimmig angenommen.

¹ Aufzählungen in diesen Statuten sind nicht hierarchisch zu interpretieren.
² Each-One-Teach-One Prinzip: weniger erfahrene Menschen (oder Personen die allgemein zurückhaltender sind) werden von allen anderen unterstützt, sich individuell einzubringen, neue Erfahrungen zu sammeln und sich zu entfalten.
³ Konsent: Entscheide werden unter Einbezug schwerwiegender Einwände und durch kollektive Intelligenz getroffen. Die Entscheide können von Kollektivmitgliedern mit sachlichen Fragen jederzeit erneut diskutiert werden.





ÜBER UNS